Quo vadis RSV Lahn Dill 2. Die große Unsicherheit.

Trotz einer deutlichen Heimniederlage gegen Zwickau, den ehemaligen Erstligisten mit Wiederaufstiegsambitionen, zeigte der Aufsteiger ein couragiertes Zweitligadebüt.

Neben dem langzeitverletzten „Shaq“ (Dirk Köhler) auf der Centerposition, musste auch noch kurzfristig Tim Kutza gesundheitsbedingt absagen. Headcoach Hans Groll standen somit „nur“ zwei Line Ups“ zur Verfügung. In der ersten Halbzeit begannen beide Teams sehr nervös mit vielen Fehlwürfen, man konnte zeitweise Defizite beim Zusammenspiel gegen die sehr aggressive T-Cup Verteidigung der Zwickauer merken. Peyman Mizan und Kapitän Fabian Gail hielten an dieser Stelle mit Ihren Treffern dagegen.

Leider erfolgte nach der Pause der Einbruch. Zwickau gelang es immer wieder Topscorer Max Chagger in die Angriffszone zu bringen. Die Kräfte der RSV Spieler ließen nach, nur Cara Zoe Loh und Zachi Wittmann gelangen gelungene Halbdistanzwürfe. Foulbedingt musste an dieser Stelle jedoch durchgewechselt werden.

„Diese Niederlage gegen den hohen Favoriten, ist auch eine Folge der wenigen Vorbereitungszeit, wir müssen weiter stärker zusammenwachsen und uns einspielen“ so Headcoach Hans Groll.

Doch aktuell besteht wenig Hoffnung, da die „Zweite“ überhaupt nicht in der Spielhalle der August Bebel Schule trainieren kann und nur den montags Termin in der Stoppelberger Hohl zum gemeinsamen Teamtraining nutzen kann.

Fazit: „Wir haben gut gekämpft und dem ehemaligen Erstbundesligisten Zwickau eine Halbzeit als Neuling Paroli geboten. Wir müssen uns als Team weiter einspielen, Erfahrungen sammeln und kämpfen, dann wird es auch mit dem ersten Zweitliga Sieg klappen.

Erfreulich war, dass Neulinge, wie Anna Denhardt und Carsten Strack sich problemlos ins Spiel einfügten.

Namen/ Punkte

  1. Mizan 16 Punkte, F. Gail (11), C. Loh (6), Z. Wittmann (4), M. Zwerger, A. Denhardt, R. Pauli,
  2. Strack, S. Heibutzki, L. Brück

Schreibe einen Kommentar